Absage aller Gottesdienste im Bistum

Alle Erstkommunionfeiern, Taufen, Hochzeiten und Beerdigungsämter sind ebenfalls davon betroffen. Beerdigungen finden weiterhin statt, sollten allerdings nach Möglichkeit nur in einem möglichst kleinen Kreis erfolgen.

"Inzwischen verschärft sich die Bedrohungslage aber weiter. Immer mehr kommunale Behörden untersagen alle öffentlichen Veranstaltungen, so dass das gottesdienstliche Leben in den kommenden Tagen nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Diese Entscheidung ist mir sehr schwergefallen", teilte der Bischof in einem Brief an alle Pfarreien mit. "Wir müssen alles tun, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen und insbesondere die alten und schwachen Menschen in unseren Gemeinden und in der ganzen Gesellschaft zu schützen."

Mit Blick auf die Kar- und Ostertage werde er die Gläubigen rechtzeitig informieren, wie diese besonderen Tage in der aktuellen Situation begangen werden könne, kündigte Bischof Franz-Josef Overbeck an.

Er verwies in seinem Schreiben auf die Möglichkeit des persönlichen Gebets sowie Übertragungen des Sonntagsgottesdienstes im Radio, Fernsehen oder Internet. "Ausdrücklich möchte ich noch einmal betonen, dass die sogenannte "Sonntagspflicht", die jedem katholischen Gläubigen die Teilnahme an der sonntäglichen Eucharistiefeier nahelegt, in dieser Krisenzeit aufgehoben ist", so der Bischof.