Neue Kleiderkammer hat geöffnet

Nach Wochen des Renovierens und Vorbereitens war es am vergangenen Donnerstag, 1. August, soweit. Erstmals konnten in der ehemaligen Turnhalle Kaiserstraße (Zugang über Markgrafenstr. 18) Kleider angenommen und abgegeben werden. Die erste Kleiderspende brachte an diesem Tag Elke Piepenbrink vorbei. Angelika Beck (Caritas Ennepe-Ruhr) und Bärbel Weyersberg (DRK Schwelm), die die Kleiderkammer nun gemeinsamen leiten, freuten sich über die ersten Spender und Kunden.

Unterstützt werden die Beiden von etwa 20 Freiwilligen, die die Kleiderkammer immer dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr und mittwochs von 9 bis 11 Uhr öffnen. Um sich in der Kleiderkammer bedienen zu können, muss beim ersten Besuch die Bedürftigkeit nachgewiesen werden; am einfachsten mit der Vorlage eines ALG II-Bescheids. Wenn diese besteht, darf man sich einmal im Monat Bekleidung und Hauswäsche aussuchen, die zum kleinen Preis von maximal 1,50 Euro pro Stück ausgegeben wird. "Mit der Bepreisung wollen wir kein Geld verdienen, sondern eine Wertschätzung und einen angemessenen Umgang gegenüber den Spenden zum Ausdruck bringen", erklärt Angelika Beck. Die Kleiderkammer wird in den kommenden Wochen noch weiter vervollständigt, Spenden können zu den genannten Zeiten weiterhin abgegeben werden. Besonders Kinderkleidung in den Größen ab 104 wird gerne genommen, aber natürlich auch weiterhin Damen- und Herrenbekleidung, Schuhe, Taschen, Tisch- und Bettwäsche und auch schon Winterkleidung. "Hausrat und Elektrogeräte nehmen wir allerdings nicht an, diese bitten wir an das benachbarte Sozialkaufhaus der Diakonie zu spenden", so Angelika Beck. "Weiterhin bitten wir darum, Kleidersäcke nicht einfach vor der Tür abzulegen. Denn häufig verteilt sich die Kleidung dann auf der ganzen Straße und dann ist mit der Spende niemandem mehr geholfen."

Galerie